Corona Virus und Malediven Urlaub

Reisestopp, Covid-19, Covid

Wichtige Infos zum Corona Virus (COVID-19) und Urlaub auf den Malediven

Mit aktuellem Update vom 28.04.2020 … am Ende dieses Artikels ⬇️

Hallo Ihr Lieben, gerade in Zeiten wie diesen liegt es uns besonders am Herzen, Euch mit allen wichtigen Infos und Neuigkeiten bezüglich Eures Malediven-Urlaubs auf dem Laufenden zu versorgen. In diesem Artikel werdet Ihr ab sofort wichtige Links und alle uns bekannten News zum Thema Coronavirus (COVID-19) und den Malediven finden.

Gerade waren wir selbst noch auf den Malediven unterwegs… doch kaum sind wir zurück, verändert die Angst vor Corona die Situation vor Ort völlig.

Welche Maßnahmen ergreifen die Malediven bezüglich der Corona-Krise?

Die Local Islands beginnen sich nun zum Eigenschutz selbst zu isolieren. Das heißt im Klartext, dass sie keine Gäste, weder Touristen noch Einheimische, mehr aufnehmen. Es dürfen also nur noch die bleiben, die schon da sind. Neuen Gästen aber wird der Zugang bis auf Weiteres verweigert.

Außerdem haben die Malediven die öffentlichen Fähren vorübergehend eingestellt, was das Reisen innerhalb der Malediven ebenfalls erheblich einschränkt.

Wie beeinflusst der Corona Virus Euren Malediven Urlaub?

Seid Ihr also bereits auf den Malediven, heißt es für Euch eventuelle Rundreise-Pläne zu überdenken oder gar einzustellen. Am besten wäre, Ihr würdet bis zum Tag Eures Heimflugs auf der Insel bleiben auf der Ihr gerade seid. Solltet Ihr Euch allerdings noch in Europa befinden… müsst Ihr wissen, dass neben Menschen aus Italien, Spanien, Menschen aus Bayern, Baden-Württemberg, NRW, Île-de-France und Grand Est auch denen die Einreise auf den Malediven verweigert wird, die sich innerhalb der letzten 14 Tage vor Ankunft in einer dieser Regionen aufgehalten haben.

 NEWS: Bis auf Weiteres sind auf den Malediven alle Guesthäuser geschlossen!!! 

Wie gehen die Malediver mit dem Coronavirus um?

Selbst für die Einheimischen bestehen mittlerweile Reisebeschränkungen. Wer seine Insel nicht verlassen muss, wird gebeten nicht zu reisen. “Nur demjenigen, der reisen muss wird es gestattet… und er wird vor der Abreise und nach Ankunft medizinisch überprüft.” Viele der Inseln entscheiden momentan selbstständig, wie sie mit der Situation umgehen. Es gibt hierfür (noch) keine einheitliche Regelung der Regierung. Wir informieren Euch hier weiter über einzelne Inseln und editieren den Beitrag zeitnah.

 Corona (COVID-19) Hotline für Touristen auf den Malediven +9609423131 

Wie verhalten wir uns in diesen Zeiten richtig?

Wer sich noch nicht auf den Weg gemacht hat, dem können wir nur wärmstens ans Herz legen… fliegt nicht. Allen, deren Urlaub kurz bevor steht können wir nur raten… storniert oder verschiebt Flug und Unterkunft und bleibt zu Hause. Es ist nämlich nur noch eine Frage der Zeit, wann die Malediven die Einreisebestimmungen weiter verschärfen und am Ende keinen Touristen mehr ins Land lassen werden.

Update zur aktuellen Corona Situation (COVID-19) auf den Malediven

Die Zahl der Coronaviren-Fälle auf den Malediven überschritt am Sonntag nach dem bisher höchsten Tageshöchststand des Inselstaates die 200er-Marke. 73 neue Fälle aus der Hauptstadt Male wurden am Sonntag entdeckt, womit die Gesamtzahl der bestätigten Fälle in der 6,8 Quadratkilometer großen Inselstadt auf 196 und die nationale Gesamtzahl auf 214 stieg. 38 Bangladescher, neun Malediver, zwei Inder und ein Pakistaner wurden nur allein am Sonntag (26.04.2020) positiv getestet. Zu den bestätigten lokalen Übertragungsherden im Land gehören 84 Bangladescher, 78 Malediver, 11 Inder und zwei Srilanker.

Die Behörden konnten die Ausbreitung des Virus und der von ihm verursachten Atemwegserkrankung Covid-19 unter den Bürgern und Einwohnern der Malediven frühzeitig eindämmen, indem sie die Grenzen des Touristenparadieses am Indischen Ozean schlossen, was von der Weltgesundheitsorganisation gelobt wurde, doch die Krankheit breitet sich nun rasch aus, insbesondere in der großen “Gastarbeiter-Gemeinde” in der Hauptstadt Male. Die Behörden haben die Umsiedlung von Arbeitern aus den beengten Schlafsälen in einer der am dichtesten besiedelten Städte der Welt in provisorische Wohneinheiten beschleunigt. 63.000 ausländische Staatsangehörige arbeiten illegal auf den Malediven aus einer Gastarbeiterpopulation von fast 145.000. Da die meisten Wanderarbeiter unter extrem schlechten Bedingungen leben, könnte ein weit verbreiteter Ausbruch unter ihnen zu großen Virusclustern führen, die das bereits unterbesetzte und überlastete Gesundheitssystem des Landes überfordern und es den Behörden erschweren würden, die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Am 8. März meldeten die Malediven die ersten Fälle des neuartigen Coronavirus, als zwei Hotelangestellte in einem Luxusresort des Archipels positiv auf Covid-19 getestet wurden. Achtzehn weitere Fälle – alle Ausländer, die in Resorts arbeiten oder sich dort aufhalten, sowie Tauchsafarischiffe mit Ausnahme von fünf Malediven, die aus dem Ausland zurückgekehrt waren – wurden später identifiziert. Eine Gruppe von Einheimischen, die am 15. April in der Hauptstadt Male entdeckt wurde, bestätigte in sechs Fällen die Übertragung des Coronavirus in der Community. Inzwischen wurden mehrere weitere Cluster identifiziert, so dass sich die Gesamtzahl der bestätigten Fälle auf den Malediven auf 191 beläuft. Es wurden bisher keine Todesfälle gemeldet und 16 haben sich vollständig erholt.

Die Malediven gaben am 12. März den Ausnahmezustand im Bereich der öffentlichen Gesundheit bekannt, die erste Erklärung dieser Art im Rahmen eines kürzlich erlassenen Gesetzes zum Schutz der öffentlichen Gesundheit. Die Erklärung des Ausnahmezustands im Bereich der öffentlichen Gesundheit hat es der Regierung ermöglicht, eine Reihe beispielloser restriktiver und sozial distanzierender Maßnahmen zu ergreifen, darunter die Anordnung von Hausarrest in der Hauptstadt Male und ihren Vororten, ein Verbot von Transporten zwischen den Inseln und von öffentlichen Versammlungen im ganzen Land sowie die landesweite Schließung von Regierungsbüros, Schulen, Hochschulen und Universitäten. Restaurants und Cafés in der Hauptstadt wurden aufgefordert, den Imbiss-Service einzustellen und auf Mitnahme- und Lieferdienste umzustellen. Außerdem wurden landesweit alle Gästehäuser, Stadthotels auf bewohnten Inseln geschlossen. Kreuzfahrtschiffe und ausländische Yachten dürfen ebenfalls nicht in einem der Häfen des Landes anlegen.

(Auszugweise Übersetzung aus Artikeln der Maledivischen Tagespresse)

Wichtige Links zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.