Eine Klinik fĂŒr die Katzen auf den Malediven

Artikel ĂŒber die Katzen der Malediven

Einmal nicht Manta, Schildkröte, Hai und Co, sondern um die Katzen auf den Malediven geht es in diesem Gastartikel von Verena Wiesbauer 

Jeder, der schon mal auf einer Einheimischen Insel war, kennt die vielen herrenlosen Katzen auf den Malediven. Ob in den Gassen geboren, als „Hoppala“ in den kleinen Wohnungen und dann im Karton ausgesetzt, oder seien es die vielen erwachsenen Tiere, die den Menschen „dann doch zu viel“ wurden. Wie, zu viel?

Ich musste mir schon alles anhören, von „Die Kastration konnte ich mir nicht leisten, deshalb habe ich meine Katze zur Adoption frei gegeben“, bis zu „Nach sieben Monaten wurde ich angerufen, dass ich nun mit meiner Katze zum Kastrieren kommen soll.“. Aber am schlimmsten sind die FĂ€lle, in denen eine in Europa so verbreitete Routine-OP auf den Malediven zum Tod fĂŒhrte. Schon oft habe ich maledivische KatzenbesitzerInnen auf dem Kreuzesweg voll mit Angst und Sorge bis zum Trauern um das tote Tier begleitet. Mit Hygiene lĂ€uft das hier leider noch nicht so, wie wir es aus Mitteleuropa gewohnt sind. 

Hulhumalé aus der Luft
HulhumalĂ© mit großer Lagune aus der Luft
MissglĂŒckte Katzen Kastration auf den Malediven
Misslungene Kastration einer Katze

Da Mangel an TierĂ€rzten fĂŒr die Katzen der Malediven herrscht, ist der logische Schluss fĂŒr die Malediver: die Meeresbiologin, die muss es doch auch wissen! 

Tag-tĂ€glich bekomme ich Anfragen, was man denn tun soll, wenn der Stubentiger sich ĂŒbergibt oder nur mehr flĂŒssig kackt, wenn er das Fell in kreisrunden Flecken verliert, vom Balkon fĂ€llt, sich am Ohr unendlich kratzt oder sich mit dem Neuankömmling streitet, wenn er sich der (viel zu kleinen) Katzentoilette abwendet, und was man nicht nur gegen Flöhe, sondern auch gegen die böse Schwiegermutter unternimmt, die die Katze aus dem Haus haben will.

Familienpsychologie beiseite: dass wir als Meeresbiologen keine medizinische Ausbildung haben, ist den Einheimischen in der Not eigentlich gleichgĂŒltig. 

Schulklasse spendet 500 € fĂŒr Katzen der Malediven
Spende von 500 € einer Schulklasse

„Wir bekommen immer wieder Beschwerden von Anrainern, dass Straßenkatzen vor ihrer HaustĂŒre angefĂŒttert werden und dann bleiben“, erzĂ€hlt mir die Stadtverwaltung von Hulhumale‘. Auch von den Kothaufen auf den eh schon viel zu schmalen Gehsteigen haben die Leute genug, besonders in Male‘, wo es ja fast keine Sand- oder ErdflĂ€chen mehr zum Vergraben gibt. Somit stellte sich die Herausforderung: Wie löst man das Problem der unkontrollierten Vermehrung? 

FĂŒtterung der vielen Straßenkatzen auf den Malediven
Futter fĂŒr die maledivischen Straßenkatzen

„Die Regierung soll doch ein Tierschutzhaus bauen!“ hört man an allen Ecken. Der Bau wurde zwar fĂŒr JĂ€nner 2023 vom Male‘-BĂŒrgermeister versprochen, stellte sich allerdings als politisches Fail heraus. Niemand wird dafĂŒr Geld in die Hand nehmen, und ohne Kastrationen wĂŒrde so ein Zufluchtsort ja auch gar nicht funktionieren. 

Somit war ganz klar: Eine Kastrationsklinik fĂŒr die Katzen der Malediven muss her, und zwar durch Spenden finanziert. 

Spenden gibt es nur an einen Verein, und so wurde die NGO (non-governmental-organization) „Zoophilist Society of Maldives“ ins Leben gerufen. Dass das Wort „Animal“ im Vereinsnamen nicht aufscheint, war taktisch geplant. „Tiere haben nun mal leider in unserer Gesellschaft keinen besonders hohen Stellenwert“, sagt mir mein einheimischer LebensgefĂ€hrte, „also verwende das Wort bitte einfach nicht
 nimm etwas anderes. Am besten etwas, das niemand versteht.“ NatĂŒrlich hatte ich schon eine Liste von 17 möglichen Vereinsnamen bereit, die das Wort „Tier“ beinhalteten. Aber dann fiel mir doch aus dem Griechischen „zoon“ (Tier) und „philos“ (ein emotionales Wort fĂŒr Freund) ein, somit wurde daraus der „Verein der Tierliebhaber“. 

Kranke Katze auf den Malediven
Eine der vielen kranken Katzen auf den Malediven
Katze auf der Straße der Malediven
Straßenkatze auf den Malediven ❀

Zwischen Sommer und Winter 2022 flog ich dreimal nach Hause ins österreichische Marchfeld, um von meiner TierĂ€rztin als Assistenz ein wenig ĂŒber den Praxisalltag und besonders mehr ĂŒber Katzenkrankheiten zu lernen. Sie wollte eigentlich keine Meeresbiologin ohne Tierhelferausbildung neben sich haben, die ihr ĂŒber die Schulter guckt! Nach zwei Wochen bekam ich dann doch den „heiligen weißen Kittel“ ausgehĂ€ndigt, ganz charmant mit den Worten „hier, zieh den an, sonst wissen die Leut ja net, dass du zu mir g’hörst!“. Eine Woche spĂ€ter dufte ich ihr Telefon beantworten, mit Argusaugen beobachtet ImpfpĂ€sse vorbereiten und letztendlich wurde es am Ende doch Liebe auf den zweiten Blick!

Relativ schnell war eine PrĂ€sentation ĂŒber LösungsvorschlĂ€ge fĂŒr das Straßenkatzenproblem verfasst, die ich dann dem BĂŒrgermeister von Hulhumale‘ vortrug. Man fand sich: die Insel hatte ein gesellschaftliches Problem zu lösen, und wir haben das Know-how, wie man so etwas auf die Beine stellt. 

PrĂ€sentation beim BĂŒrgermeiser in HulhumalĂ©
PrÀsentation bei den Verantwortlichen

Im MĂ€rz 2023 unterschrieben wir dann eine Abmachung, die besagt, dass uns ein GeschĂ€ftslokal drei Jahre lang mietfrei zur VerfĂŒgung gestellt wird und uns beim Katzen-Fangen geholfen wird, im Gegenzug wir die Klinik komplett ausstatten, die VeterinĂ€re bringen und gratis Straßenkatzen kastrieren mĂŒssen. Wer die Mietpreise auf den Malediven kennt, weiß: the deal is done!

Unterschrift mit der Stadtverwaltung von Hulhumalé
Unterschrift mit der Stadtverwaltung von Hulhumale‘

Die Macht der Massen: wenn jede/r einen kleinen Beitrag leistet, kommt viel fĂŒr die Katzen der Malediven zusammen. FĂŒr die großen Philanthropisten gibt’s auch ordentlich WerbeflĂ€che. 

NatĂŒrlich werden wir auch große Sponsoren ansprechen, aber selbst jede/r einzelne Malediven-TouristIn, die/der etwas fĂŒr Katzen der Malediven ĂŒbrig hat, kann beitragen: es gibt auf Amazon-Wunschlisten alles von unter 10EUR bis ĂŒber 100EUR, man kann Gebrauchtartikel spenden (zB gewaschene BadetĂŒcher), Verbrauchsmaterial (KanĂŒlen, Handschuhe, Skalpellklingen, Spritzen, Instrumente, Microchips, uvm), oder spĂ€ter dann auch Katzenfutter und Medikamente mitbringen, wenn die Klink mal offen ist. Gelogen wĂ€re, wenn wir keine Geldspenden brĂ€uchten – auch die sind natĂŒrlich dringend notwendig. Ehrenamtliche TierĂ€rztInnen und -helfer werden wir benötigen, die die Katzen sicher und hygienisch kastrieren. Ein paar „Malediven-Goodies“ wird es da auch schon mal als Belohnung geben – Guesthouse-Betreiber und Tauchschule auf Maafushi sind neben einer Filmfirma fĂŒr Kurzdokus bereits an Board!

ZukĂŒnftige Katzenklinik auf den Malediven
Visualisierung der Katzenklinik-Fassade

Wer sich fĂŒr das Projekt „Katzenklinik auf den Malediven“ interessiert, und eventuell auch (groß oder klein) spenden will, darf sich gerne mit mir in Verbindung setzen: verena.wiesbauer@zoophilist-maldives.com  Auf Facebook und Instagram wird viel AufklĂ€rung betrieben, besonders fĂŒr die maledivische Bevölkerung, und auf unserer Webseite gibt’s Infos fĂŒr alle: www.zoophilist-maldives.com 

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert